Der Blog für Pharma und Medizintechnik

In dieser Serie stellen wir Ihnen vor, wie einzelne Ärzte oder andere medizinische Fachkräfte die Marketing-Maßnahmen der Industrie wahrnehmen. Heute ist die Reihe an Dr. med. Axel Hueber, PhD, Rheumatologe in der Uniklinik Erlangen.

Herr Dr. Hueber, geben Sie uns einen kurzen Überblick, auf welche Weise die Marketing Abteilungen bei Ihnen anklopfen.
Gerne. Ich fange mal mit dem Untypischen an, der Post. Davon bekomme ich relativ wenig. Dafür sind die Materialien manchmal wirklich interessant. Beim Kanal Email ist das anders, da erhalte ich jede Woche etwa 50 Stück, die ich als werblich bezeichnen würde. Dazu kommen dann noch die Außendienstbesuche, das sind vielleicht 2-3 pro Monat.

Welches Gewicht geben Sie dem Kanal Email?
Gewicht? Nun, der Kanal ist für mich durchaus wichtig. Die Vereinbarung der Außendiensttermine läuft zum Beispiel darüber. Wirklich interessant sind aber die Emails aus dem persönlichen Kontakt. Auch die vielleicht werblichen. Das sind dann zum Beispiel Emails nach Gesprächen mit dem Außendienst.
Insgesamt ist aber die Menge an Werbung für mich überschaubar. Umfrage Anfragen bekomme ich sehr viele. Das ärgert mich inzwischen, weil die Zeitangaben (Bsp 80€ für 45min) einfach nie gestimmt haben. Daher mache ich da schon lange nicht mehr mit.
Ansonsten ist da sehr viel dabei mit News-Charakter. Das scanne ich in der Regel schon kurz bevor ich es lösche.

Welche Art der Werbung halten Sie für den wirksamsten?
Den Außendienst. Ganz klar. Ich empfange Außendienst nur mit Terminvereinbarung. Dann nehme ich mir zwischen 5 und 20 Minuten Zeit für solch ein Gespräch. Wenn der Außendienst gut ist, hat er wirklich Informationen dabei, die mich weiter bringen. Und die Follow-up Email ist dann oft der verlängerte Arm dieser Partnerschaft. Manchmal brauche ich noch eine Sonderpublikation, ein Slidekit, dann gibt es auch manchmal wirklich gutes Material für Patienten – ich muss sagen das schätze ich wirklich.
Natürlich gibt es auch die andere Seite. Daher sind dann auch manche Gespräche nach wenigen Minuten zu Ende (; auch mit Termin.

Marketing

Wie stehen Sie zum guten alten Fax, bzw. zu Anrufen?
[lacht] Schöne Frage. Fax halte ich hier in der Klinik für völligen Quatsch. Das macht aber auch niemand. Und Telefon … das ist schwierig. Es nutzt praktisch niemand. Und das ist gut so. Es würde meist stören. Das ist ähnlich wie ein unangekündigter Außendienstbesuch.

Und spielen die Hersteller-Websites oder Ärzte-Communities eine Rolle für Sie?
Was Online-Communities angeht muss ich gestehen, dass ich sie noch nie genutzt habe. Einmal wollte ich, aber da bin ich am Login gescheitert. Und ich kenne auch niemanden, der sie nutzt. Pharmawebsites – ich hatte mal etwas nachgesehen, ja. Aber eigentlich bin für die Fachinfo deutlich schneller wenn ich auf die Rote Liste gehe. Da muss ich nicht lange suchen. Und sonst nutze ich viel uptodate.com.

Herr Dr. Hueber, herzlichsten Dank für das Gespräch!