Health 2.0 Europe: Die digitale Revolution im Gesundheitswesen

Health 2.0 LogoAm 6. und 7. April fand in Paris die Health 2.0 Konferenz statt. Über 500 Teilnehmer aus Europa und den USA diskutierten intensiv über aktuelle digitale Entwicklungen im Gesundheitswesen. Das Besondere an der Konferenz: Alle Parteien, die im Gesundheitswesen eine Rolle spielen, kamen zu Wort und so wurde das „große Bild“ einer neuen, digitalisierten Art von Healthcare sichtbar.

Nach der Konferenz stand für meinen Kollegen Ralf und mich fest, dass die digitale Revolution im Gesundheitswesen umfassend sein wird. Das komplette Gesundheitssystem aus Patienten, Leistungserbringern und Leistungsträgern wird künftig online abgebildet werden.

Einen Blick in die Zukunft kann man in Dänemark werfen, wo durch eine starke Lenkung des Staates die Online-Zentrierung vorangetrieben wurde. In den letzten 20 Jahren wurden einheitliche Datenstandards geschaffen und 85 Datenquellen zu einem e-Health-Portal (sundhed.dk) verknüpft.

Seit 2002 kann jeder Patient zahlreiche e-Services (wie Online-Terminvereinbarung) nutzen und hat Zugriff auf seine elektronische Patientenakte. Den Ärzten bietet der Dienst z.B. einen zentralen Online-Zugang zu allen dänischen Labordaten (und viele weitere Services). Dies spart dem dänischen Gesundheitssystem jedes Jahr mehrere Millionen Euro und bringt natürlich viele Vorteile für jeden Beteiligten mit sich.

Weitere gute Beispiele für die fortschreitende Digitalisierung des Gesundheitswesens aus ganz Europa und den USA sind:

Klar, viele Beispiele aus anderen Staaten sind nicht 1:1 übertragbar auf Deutschland, dafür sind die Gesundheitssysteme einfach zu heterogen. Dennoch weisen sie den Weg und jedes Land wird sich seine eigene Nische suchen.

Angesichts der hohen Qualität dieser Angebote stellt sich natürlich die Frage, welche Rolle die Online-Angebote der Healthcare-Unternehmen in dieser schönen neuen Online-Welt spielen. Für uns steht fest:

Healthcare-Unternehmen müssen sich anstrengen, um mit neuen Online-Diensten einen Mehrwert zu schaffen

Viele Angebote, sei es von Versicherern, Gesundheitsportalen, Patienten oder Ärzten, sind mittlerweile so fortgeschritten, groß und reif (viele sind bereits zehn Jahre auf dem Markt!), dass es sich nicht lohnen dürfte, damit zu konkurrieren.

Natürlich gibt es Marktlücken, besonders in neuen technischen Feldern (wie z.B. iPhone-Apps, iPad-Apps) oder in bislang wenig beachteten Indikationen, die durch Healthcare-Unternehmen durch neue, innovative Angebote geschlossen werden können. Pfizer stellte z.B. gleich fünf iPhone-Apps für den französischen Markt vor.

Eine andere Strategie kann sein, bestehende Angebote zu sponsern (wie es z.B. Roche bei einigen Patientenblogs macht, z.B. Femmes avant tout aus Frankreich), Services zu lizensieren (wie es Siemens in Deutschland mit Microsoft Health Vault tut) oder sich in bestehende Angebote einzuklinken, wie Novartis im Falle von PatientsLikeMe. Hier wurde in den USA gemeinsam eine Plattform für Transplantationspatienten ins Leben gerufen.

Inwieweit sich Healthcare-Unternehmen in allen oben geschilderten Bereichen des wachsenden digitalen Gesundheitssystems einklinken können, bleibt abzuwarten. Viele der Anbieter – seien es öffentliche oder private Stellen – bleiben momentan auf Distanz zur Industrie, manche bieten aber auch (zum Teil stark beschränkte) Werbe- oder Beteiligungsmöglichkeiten an.

Nächste Woche stellt Ralf Pfau einige der oben genannten Sites ausführlicher vor.

  1. Von > Roland Papenfuß
    am 22.04.10 um 05:24

    Einige der Beispiele hinterlassen bei mir durchaus ein unangenehmes Gefühl, z.B. die Online-Sprechstunde. Das Gesundheitswesen wird immer unpersönlicher und auch transparenter und ich befürchte, die Transparenz gilt auch für Personen, die eigentlich nicht befugt sind, die Patientendaten einzusehen.

    Doch wird die Entwicklung nicht mehr aufzuhalten sein. Wir sollten uns virtuelle Krankheiten zulegen; die können dann virtuell behandelt werden. Eine virtuelle Arztpraxis für Hypochonder – das hat doch etwas, oder nicht?

    • Von > Heiko Pröger
      am 29.04.10 um 07:30

      Hallo Roland, danke für deinen Kommentar. Ich sehe auch einige Entwicklungen kritisch (besonders im Hinblick auf den Datenschutz). Die Online-Sprechstunde könnte ich mir aber schon als sinnvolles Instrument vorstellen, gerade für Kontrolltermine beim Arzt wartet man ja oft sehr lange für wenige Minuten Arztgespräch. Das könnte man bestimmt auch online abwickeln. Und als junge Eltern gibt es ebenfalls viele Situationen, in denen man gerne mal einen Arzt nur etwas fragen würde ohne im Wartezimmer die Erkältungsbakterien von Anderen „einzusammeln“ – das weiß ich aus Erfahrung. Viele Grüße, Heiko

  2. am 06.07.10 um 16:59

    Ich habe ebenfalls an dieser Tagung und noch ein paar anderen, thematisch verwandten Tagungen teilgenommen und habe darüber einen längeren Artikel in der „mdi – Forum der Medizin_Dokumentation und Medizin_Informatik“ veröffentlicht, der gerne heruntergeladen werden kann:
    http://www.euroschulen-trier.de/fileadmin/user_upload/mda/mdi_2010_Wirth.pdf

Kommentar schreiben