Healthcare-Marketing Barcamp

Ein neues Format für den Austausch in der Branche – und ein voller Erfolg

Weg von dem sperrigen Konferenz-Ansatz

Wer kennt das nicht: Man geht auf eine Konferenz mit einigen honorigen Speakern und dann hofft man, dass ein oder zwei Vorträge wirklich gut sind und auch die eigenen Themen berührt werden, oder dass sich zufällig in den Pausen ein gutes Gespräch ergibt.

Wir beschlossen für unseren jährlichen Austausch der Industrie-Vertreter der Healthcare-Marketing-Kommunikation ein neues Format zu wagen: das Barcamp. So luden wir Ende März dazu ein – und es war direkt beim ersten Mal ein voller Erfolg. Als Feedback kamen Stimmen wie: „Super Format“, „Hat mir persönlich sehr viel gebracht“, „Spannende Mischung an Menschen“, „Tolle Offenheit, ich habe extrem gute Gespräche geführt“, „Toll, dass sowas firmenübergreifend funktioniert“.

Barcamp: Kleine Pause zwischen den Sessions

Themen

Gesprochen wurde dabei über die verschiedensten Marketing-Kommunikations-Themen.
Hier ein Auszug:

  • Umgang mit Social Media – Wie macht ihr es?
  • Neu-Aufbau meiner Marketing-Organisation: Was habt ihr für Ideen?
  • Pick my Brain: Ich bin Arzt, löchert mich gerne mit Fragen zu meiner Perspektive auf Marketing-Kommunikation.
  • Was macht euch eigentlich Spaß im Job?
  • Arbeit in Sprints – Aufbau eines Wochen-Sprint-Konzeptes im Launch-Prozess.
  • Verplanen wir uns vs. Kreativität
  • Zukunft der Patientenkommunikation.

Insgesamt gab es 17 Sessions, die zu 80% von Industrie-Teilnehmern kamen. Die restlichen Sessions kamen von uns als Agentur.

Sessionsboard

Das Geheimnis dieses Ansatzes

Der Grundgedanke, wie man es schafft, dass so viele Leute sich zu ihren eigenen Themen austauschen, ist recht einfach. In der ersten Stunde eines Barcamps nimmt sich jeder Zeit Themen zu notieren, über die er/sie gerne reden würde. Das kann ein Referat sein, das kann eine Diskussion sein, das kann auch eine Frage an die Gruppe sein. Anschließend findet eine Session-Planung statt in der die Tagesagenda entsteht. Bei uns entstanden auf diese Weise 4 parallele Sessions mit je 45 Minuten, so dass jeder sich das Thema aussuchen konnte, das ihn am meisten interessierte. Und der Clou des Formates ist, dass diese Sessions nicht vorbereitet werden müssen. Dieser Punkt schreckt manchmal ab, weil wir es alle von Konferenzen so völlig anders gewohnt sind. Der Erfolg gab uns hier (glücklicherweise) direkt beim ersten Mal recht. Es kommen auf diese Weise wirklich die Themen auf den Tisch, die die Teilnehmer interessieren – so entsteht wertstiftender Dialog zwischen Interessierten.
 
Ich danke allen Teilnehmern, die sich auf dieses Experiment eingelassen haben! Wir werden das Format fortführen!
Viele Grüße,
Gunther

Barcamp Session

Barcamp Session

Sessionpause auf der Dachterrasse

  1. Von > PD Dr. Axel Hueber
    am 21.04.17 um 15:29

    Superspannender Austausch. Eine gesunde Mischung aus Leichtigkeit und Tiefe, geistig barrierefrei. Habe viel gelernt. Klasse Format ! Gerne wieder.

Kommentar schreiben