Meine Meinung zu Siemens Healthineers

healthineers

Mich verbindet mit Siemens Healthcare eine lange Geschichte: Ich bin dort nicht nur als Werkstudent ins Berufsleben gestartet, Siemens Healthcare ist seit über 17 Jahren einer der wichtigsten Kunden unserer Agentur. Und jetzt durchläuft das Unternehmen den größten Wandlungsprozess seit Beginn unserer Zusammenarbeit: aus Siemens Healthcare wird Siemens Healthineers (zusammengesetzt aus „Healthcare“ und „Engineers/Pioneers“).

Worüber sich wohl alle einig sind: Die Kommunikation zum Start von Siemens Healthineers ist nicht gut gelaufen. Das Mitarbeiter-Event zur Umbenennung ging schlicht und ergreifend an der Zielgruppe vorbei. Das kann passieren.

Dennoch finde ich es falsch, dass die Bewertung der neuen Marke aktuell von dieser unglücklichen Kommunikationsmaßnahme überlagert wird. Denn aus meiner Sicht hat Siemens vieles richtig gemacht:

+ Endlich traut sich mal wieder jemand was! Der Schritt, eine etablierte Marke komplett zu verändern, weil sich die Rahmenbedingungen im globalen Gesundheitsmarkt grundlegend verändert haben, ist konsequent und mutig.

+ Siemens Healthineers ist weder ein Me-too-Name noch ein reines Kunstprodukt (wie z. B. sivantos), sondern erzählt eine Geschichte.

+ Dies sorgt dafür, dass die Mitarbeiter dazu eingeladen und eigentlich schon fast in der Pflicht sind, miteinander und mit ihren Kunden darüber zu sprechen. Ein guter Aufhänger, etablierte Beziehungen aufzufrischen und die neue Geschichte zu erzählen.

+ Die Menschen werden in den Mittelpunkt der Marke gerückt: Healthineers sind die exzellenten Ingenieure, die mutigen Pioniere und die Healthcare-Experten. Auch das ist eine mutige Aussage und sorgt für eine Differenzierung vom Wettbewerb.

Was aus meiner Sicht (noch) nicht optimal ist:

– Ganz banal: Der Name ist für Deutsche tendenziell schwer auszusprechen und damit auch schwer zugänglich.

– Die Geschichte hinter Siemens Healthineers ist sehr glaubwürdig und gut, aber bisher noch nicht gut kommuniziert. Hier würde der unterstützende Claim „Engineering Success, Poineering Healthcare“ helfen, die Story knackig und klar auf den Punkt zu bringen. Dieser ist allerdings noch kein erkennbarer Bestandteil des Brandings.

Generell bin ich überzeugt, dass der Schritt von Siemens Healtcare zu Siemens Healthineers clever und mutig ist. Wenn es gelingt, die Story richtig zu kommunizieren, wird man innerhalb der nächsten drei Jahre sehen, dass die Entscheidung absolut richtig war. Ich drücke unserem Kunden fest die Daumen, dass es so kommen wird!

  1. Von > Gunther
    am 08.06.16 um 14:43

    Wenn ich an die Medizinsparte von Siemens denke, dann sehe ich von meinem geistigen Auge in erster Linie Engineers und sehr viel Healthcare (und Marketing, aber das liegt an meiner Perspektive….). Von daher finde ich die Marke vom Inhalt her wirklich gut getroffen. Ich kann mir auch gut vorstellen, zu dieser Marke schöne Geschichten zu erzählen, wer denn diese Healthineers sind, aus denen Siemens besteht. Also aus welchen Menschen besteht die Marke. Was sind das für Leute, was wollen sie, und warum verstehen sie dich als Pioniere usw… das können sehr gute Stories werden!
    Meine erste Reaktion auf die Marke war anfangs „au weia“. Und je länger ich drüber nachdachte, desto besser fand ich den Namen.
    Das Event, ja mei, das spielt schon nächstes Jahr keine Rolle mehr.

  2. am 10.06.16 um 11:59

    Weitestgehend stimme ich dem Beitrag zu. Ein Kunde von mir, eine Fa. XYZ-Systemtechnik hat es auch geschafft, seit ein paar Jahren erfolgreich als XYZ-Ingenieure nach außen aufzutreten.
    Ein kleines Problem besteht bei dieser Namensgebung allerdings noch: man ist davon abhängig, dass der Begriff Ingenieur/Engineer weiterhin positiv besetzt bleibt.Gesellschaftliche Strömungen ändern sich heute weitaus schneller als noch vor 30, 40 Jahren.
    Und das Event – Schwamm drüber.

  3. am 30.08.16 um 14:54

    Es ist müssig im Nachhinein darüber zu streiten, denn es sind Tatsachen geschaffen worden. Auch schwer verständliche oder interpretationsbedürftige Namen werden sich irgendwann durchsetzen. Ich gebe offen zu, dass ich den Namen nicht sehr gelungen finde auch wenn er sich geschichtlich erklären lässt. Er hat etwas „Verniedlichendes“ an sich, besonders im Englischen, und Siemens sollte eigentlich größer und gerader dastehen. Aber wie eingangs gesagt…

  4. am 31.08.16 um 05:50

    Großartige Ideen und Aktionen haben schon oft eines gemeinsam gehabt: Sie polarisieren extrem. Der Medienrummel und all die Diskussionen sind für mich ein Indikator dafür, dass die Idee mit dem neuen Namen großartig ist. Der Name erzählt nicht nur die Geschichte von Ingenieuren und Pionieren, sondern auch von der Leidenschaft, mit der die Medizintechnik vorangetrieben wird.

Kommentar schreiben