Der Blog für Pharma und Medizintechnik

 Jeden Tag werden im Internet tausende Kampagnen veröffentlicht. Aber wird die Zielgruppe mit einem relevantem Thema angesprochen? Was interessiert meine Zielgruppe eigentlich? Und wie kann ich die Relevanz meiner Marketingthemen im Internet messen? Ich zeige Ihnen, wie sie mit sehr geringem Zeitaufwand ein Online-Monitoring aufsetzen, das Ihnen Einblicke gibt, was Ihre Zielgruppe interessiert. Denn im Internet wird über Sie geredet. Unkontrolliert!

Kennen Sie das? Sie haben eine Kampagne erstellt und veröffentlichen diese auf Ihrer Website. Über das hauseigene Analyse-Tool haben Sie die Möglichkeit, genau zu verfolgen, wie viele Besucher zugreifen und die Botschaft Ihrer Kampagne konsumieren. Das ist gut und wichtig Zugriffszahlen und Verweildauern sind wichtige Indikatoren für den quantitativen Erfolg einer Kampagne.
Aber was denken Ihre Kunden über die Kampagne? Haben Sie auch genau die Themen getroffen, die Ihre Zielgruppe interessieren? Verwenden Sie die richtigen Keywords? Oder sprechen Ihre Kunden eine andere Sprache und Ihre Keywords schießen durch firmeninterne Buzzwords am Ziel vorbei? Eine qualitative Analyse Ihres Kampagnencontents ist also schwer über Zugriffszahlen machbar.

Um eine erfolgreiche Kampagne zu starten, müssen Sie Ihre Zielgruppe(n) kennen. Wo halten sich diese im Internet auf? Wo tauschen sie sich aus? Nach welchen Keywords suchen sie? Antworten auf diese Fragen können Sie erhalten, indem Sie ein einfaches Online-Monitoring einrichten. Hierzu steht Ihnen mit Google Alerts und Google Reader ein Set an kostenlosen Helfern zur Verfügung, welches sie einfach und schnell nutzen können.

Was bringt mir das Monitoring? Die Top 5 Benefits:

1. Identifikation von Gatekeepern: Das Monitoring liefert Ihnen neben bekannten Quellen auch neue Websites zu Ihrem Thema – eine Antwort auf die Frage, wo im Internet sich Ihre Zielgruppe informiert, austauscht und aufhält. Gleichzeitig sind Sie in der Lage zu entscheiden, ob Sie der Diskussion auf den relevanten Websites nur zuhören, aktiv beitragen oder durch Topic Placements versuchen, potentielle Kunden auf Ihre Website zu konvertieren.

2. Valuable Content: Sie entwickeln mit der Zeit ein Gefühl für den Markt und welche Themen bei Ihrer Zielgruppe auf den jeweiligen relevanten Websites relevant sind. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kampagnen und Inhalte auf Ihrer Website entsprechend auszurichten und einen Mehrwert zu bieten. Relevanter und wertvoller Content ist immer ein Magnet für Besucher aus Ihrer Zielgruppe.

3. Identifikation der wichtigsten Keywords: Das Monitoring liefert Ihnen einen Eindruck, nach welchen Themen wie stark gesucht wird. So können Sie validieren, ob die von Ihnen genutzten Keywords auch die sind, nach denen von Ihren Kunden gesucht wird. Das Monitoring liefert Ihnen ein qualitatives Rating Ihrer Keywords, welches Sie nutzen können, um Ihr Angebot in punkto SEO (Suchmaschinenoptimierung) und SEM (Suchmaschinenmarketing) zu verbessern und um Ihren Content entsprechend auszurichten.

4. Frühzeitige Erkennung von Trends und Hot Topics: Bemerken Sie einen Anstieg der Beiträge zu bestimmten Themen, können Sie frühzeitig darauf reagieren und entsprechende Inhalte produzieren, um Ihrer Zielgruppe relevanten Content anzubieten.

5. Entwicklung einer nachhaltigen und fundierten Online-Marketing-Strategie: Das Monitoring liefert Ihnen die Basisdaten für eine ausgewogene und zielgerichtete Marketingstrategie, die Ihre Zielgruppe mit relevanten Informationen versorgt. Auf dieser Basis lassen sich gezielt Handlungsempfehlungen ableiten.

Vorbereitungen zum Einrichten des Monitorings

Definieren Sie Keywords, die für Ihr Produkt oder für Ihr Unternehmen wichtig sind und Ihr Produkt, Ihre Applikation oder Ihren Businesskontext gut beschreiben (Beispiel: “Computed tomography”). Wählen Sie hierfür auch zusammengesetzte Keywords, die den Kontext besser beschreiben um detailliertere Ergebnisse zu erhalten (Beispiel: “Low dose computed tomography”).

Richten Sie sich Ihr Monitoring in 5 Minuten ein

Fazit
Das Monitoring über Google Alerts und Google Reader wird Ihnen sicher nicht alle Fragen beantworten. Es ist notwendig, sich mit den gelieferten Ergebnissen auseinanderzusetzen und auch Änderungen an den Alerts vorzunehmen, um die Ergebnisse zu verbessern. Über die Zeit entwickeln Sie ein gutes Gefühl für den Markt und haben ein Ohr an der Zielgruppe. Nutzen Sie es, um die Qualität und damit den Erfolg Ihrer Kampagnen zu verbessern.

Quelle:
Google Alerts